Die Grenzboten

72. Jahrgang. Drittes Dierteljahr

BED —— GEBR nee eee

Se ee

5 a +97

Die GOrenzboten Heitfchrift für Doliti?, Literatur und Kunft

Herausgeber

Georg Cleinow

77. Jahrgang

Drittes Dierteljabr

Berlin Derlag der Grensboten G. m. b. H. 1918

430

SA

reits)

eo. 4 . Ce

ee See

Jnhaltsverzetchnis

Jahrgang 1918.

Seft Seite

Politil, Sefdidte, Tolonialwejen, Militar

Wlandfrage, Die von Conrad Bornhat. . 84, 206 Alandfrage f. Oftiee, Im Kampf um die von Georg Eleinow . . a arc, et we BE, TOS Baltifum |. Ein Kelbpoftbrief I ibs > te! car Op 2A » Baltilum, Sdwanlendes im von einem rigenier Balten . 82, 129 Böhmen, Die nationale Abgrenzung in —, von rofefor Dr Robert Sieger . 82, 143 Elfak-lotbringijden Frage, Jdeale und Irre timer der —: 3. Bismard und bie Bes gtiindung de8 Reidhslandes, 4. Inner» und augenpolitiide Stromungen im neuen Reid and im ReidSland, &. Meue Probleme, von Dr. Baul Wengle (vgl. II, 25 26 826) ; 29, 65; 81, 108 Englifde Umflammerung europab, ‘Die, von Dr. Wütſchke... 88, 158 [dDpoftbrief, Ein von er. 81, 124 innland, Ein Blid auf —, von Sauptmann Emft Liljedahl . . ...N, 8 tedendoffenfive, von Georg Cleinow . ; 28, 2 Yandienmord, Der in In von @. Gleinow . . 28. 46 Gogol, von M. K. 33, 175 Hinge, Herr von " Staatsfetretar bes aus. wartigen Amies, von ©. Cleinow . . . 28, 45 Hiftortiden Interefles, Bandlungen des —, von Dr. Richard ——— . 36, 241 Rritif, von Georg Cleinow f . 83, 158 Kabimann, Soll Herr von guriidtreten ? von @. Eleinew . . 27, 19 Kühlmann, Bon zu - Hertling, von Georg Eleinow . 29, 49 Letten und Elten, Die Behandlung ber —, von Hadubert . . 89, 818 -Obrigfeitstaat", ‘Der preußiihe 88, 292 Ditlide Behanblungsfragen, Erfahrungen und von Had . 87, 260 „Dftlihe BEOERDEINE, ; oe —, pon Habubert. . 85, 209 Ditiee, Im Kampf um die - —, Die ‘Wlandfrage, von Georg Cleinow . . 84, 195 Palaftinaproblem, Das in feiner Bedeutung für die deutfche Politi’, von ESSEN sin bard ; . 28, 28 Barteiprogramme, Neue . 89, 822 Polen, Die am Scheidewege. “Eine Antwert an Herm BWI. Studnicti, von Georg Cleinow 87, 257 BEIERDOHNE. zn zur —, 27, 20; ; 20, 67; 33, 174; 34, 203; 89, 326 Polen ?, as wollen bie —, pon Georg Eleinow 38, 281

Drittes Vierteljahr

Bolitiide Befchidhtsfalihungen . ba ba Klarheit, Mehr —, von Dr. Karl u ;

Polnischen Problems, Des neuefte Phafe, von Georg Eleinow . .

an und Rurbrandenburg, Dreibundert Jahre —, von Dr. Giegfrie

Randgloſſen zum Tage. An ben Svante von Nemo 28, 41; 30,98; 82, 147; 38, 171;

Regierung und Parlament in Deutidland. ; Neihsländiihe Erfahrungen und sftlide Be fragen, von Pade Rubland, Um —, von Georg Cleinow . Schwedildhe Bemeindewahlteform, as —, von Prof. Dr. Conrad Bornhak . .

Sowieltepubtir bie Berfaffung ‘der —, 2 bee Kurs, Der neue —, von Prof. Dr.

pin Ungarn und Bosnien, von Brofeflor Dr. Robert ieger. . : bai Bölterbund, Der —, "von Dr. Trautmann

84, 1 ——— Das politiſche —, als Biel des Welttriegs, von Dr. K. W. Friedertdhs Weltvilferbund und —— von Dr. KW. Friederichs

2

Volkswirtſchaft, Verwaltung, Sozialweſen

Baltiiden Provinzen, Deutihe Bauernfiedlung in ben —, von Dr. Karl Keller mene matt oder Sehurtenpolitit? Bon Dr. Herm. Werner Siemens . ; Geldes, Die Entwertung des —, von Dr. ur. und phil. Dalberg a ee Weshais brauchen wir ein eichögeleg über —, von Profeflor Dr. Chr. J Klumter . . Satan ialigmus und fein Ende, von Sunins Wirtfdaft, Horatio! von Junius .

Rechtsfragen, Bildung und Erziehung, Kirche

Jugendpolitik, Jugendrecht und Jugendwohl⸗

> 4” ER

habe, om Wirll. Geh. una,

Brosch ano und Prefle, von Domenicus .

“/

a

ee bye

Heft Seite ron. Literarifde —, von = German

81, 106 1

9

Vi

Heft Seite

Kulturgeſchichtliches, Länber-, Böller- und

Ite rgetabl 178 "ab a Aſächũſch D rgefü a8 ange e —, von Dr. Rarl Hoffmann. . . . . 1. 2 2 ew ew Bogtlindifden "Mundact, Verben und Berbal- formen der —, von ent Hofmann . Tite ans ber bochbeutihen Umgangs» rade, von Brofeffor Dr. Karl Brugmann aching Iwdrter, Beffere —, von Dr. Albert male

Literatur, Kunft, Phllofophie

Englands Bild in den Augen der deutiden aifter, von M. Sebel Don Selig 4

84, 1 res PN ns Krieg, von Dr. Suftan ate

Bitorligen Si Wandlungen bes - —, von Rihard Müller-fFreienfeld . . —— Das angelſaͤchſiſche , von Dr. offmamn. . .....

Rofe eter De Seuerwart, "von M. NOE al re ee

Romane, Rovellen, Gedichte.

Auf der Marsraa, von Vogislav von Selchow

Der Bauer und der Abelsſtand. pian es Marden, von Maria san Pe:

Ein Yeldpoftbrief, von E. X

Bon einem, ber nicht zur Risse ging. Sitanifdes Marden, von Maria S

Wile. Sedidt von Die

Biiderbefpredung.

. 85, 232 82, 186

. 81, 122

29, 70 26, 268

86, 262

266 - 88, 176 86, 241 82, 186 80, 96

@x B anftelle ber Seitenzahl bedeutet Büdherlifte im

Unzeigenteil des betr. Heites.

Asmus, Symnaftalbireftor Wilhelm: Notftände an höheren Schulen (Prof. m W. M. Becker) Barthel, Maz: Freihett (M. KR.) . . ... Berger, Karl: Bom eltb zum Nationalgedanken (Prof. Dr. W. M oe Beiunga, Dr. Klaudius: Deutihunterrit un eutf unit nn Dr. Werh. Budde) . dger, Karl: Soldaten ber Erbe (M. KR) Carl, Exahergog von Hefterreidh: Ausgewählte Schriften (G. Cleinow Cartellieri, Alexander: Sun: The Eclipse of Russia (Dr. Xraut-

nn)

Diplomat: Die Alandfrage (©. „nn Sletihmann, Dr. jur. Mar: Die U age. DPenlidrift an bie finntide fiesiecane

Cleinow) (Conrad Bornbaf) . rea ee Frankreichs Schickſal im Sabre 1870 ro . ®ogol: alas Gere idten (MR. 8.) re Goldmann, Arthur: Geldidte ber Stadt Wien. (Dr. Tb. OD. Adheli$) . 2. > 2 sw ew Handel. Diogeiti, Enrica von: Blo Smutnial,

Sorban, Hermann: Reformation und „geiehrte Bildung in Mart, —— nsbade —ã (Dr. Th. O. Achelis).....

Wilhelm: Ih “ilahetatuigs als guionomet Bunbesftaat möglid 7 (Dr. #. 0 © © © @ © e

Kaufmann, Erid: Bismards Erbe in ber Reidhsverfaffung (Dr. P. a, etn 8 5

Rielel, Dr. Karl: Petershüttly, ein riedens

iel * Vogeſen (Prof. . Conrad ombaf). . . . . 2. we 2

Kreti , Prof Baul: Wort i Brofefir tmgangsipr cograpbie

gabe ie dint aa ee

gebieten (9. O. WM.

81, 128 27, 28

89, 828

. 80, 108 ® 27, A

27 obineau (Prof. Kranz) 80, 102

0

. 88, 175

4

. 81, 111

. B1, 114

. 29, 70

88, 808

Heft Ceite

Leri, Seinrih: Deutichland (M. A.) . . . a Bon Kieler PBrofefioren (Dr. CNB)’ oe oe. eas en eee Rivländtier Kalender 1998. . . ... —— ictor: Goethe und Jena (Dr. XH.D. PUB) ee, oa ee ee Piloty: Das Parlamentarifde Soften . Presber, Rudolf: Glidlide Finder . . ee Beter: Gefammelte Werke (M. CNEL): eres Sie oe ea, Sa re Se Siemens, H. ®.: Die biologifden Grundlagen oe Raffenbygiene und der Bevdlferungs- DOM 6? oe Ae en ees Sprengel, Job. &.: Das Staats bewußtfein in ber deutichen Didtung feit Heinrich von Kleift (Prof. Dr. W. MW. Beer) . . . . ww « Stier» Somlo, %.: Bom parlamentartiden Wablreht in den Kulturftaaten ber Welt Dr. 9. D. Meidner) . . 1. 2. we Univerfitäten, ur Geihichte ber beutichen Gammelberidt von Dr. Thomas Otto (elie Wasgauer, Wahrmund: Die Verſorgungsfrage (Dr. P. Wentzcke).

Mitardeiter⸗ Berzeichnis

Abb, Dr. —— Et zo und a Peder, Bro ein Kanu. ei ee von Wildelm mus... —, NT nnd Didtu Bornbal, Prof. Dr. Conrad: Die F amebiide Gemeindewablreform . . —, Die Ulandfrage —, „Vetershüttlyg, ein Seiedensaiel in ben Bo gefen® von Dr. K.Hielell . . 2. 2 2 ws Brugmann, Prof. Dr. Karl: une ber hodbeutichen Umgangslprade . Buchheim, Dr. Karl: ehr politifde Riarheit Budbbe, Prof. Dr. Gerhard: ,Deutidunterridt und Deutihhunft“ von Dr. nee ——— = —— a ; in Gelbpoftbrie ; Gleinow, Georg: Soll Serr von —R een ten? debDenSoffenfive . . . . . | err von Hinge Staatbjelretär ben Aus wärtigen Umtes . ; —, Der Gefandtenmord in Mostar | + ee A —, Bon Kühlmann gu Bun am = —— Sp ses See os = a um die Oftfee. Die Alandfrage olnifhen Broblems neuefte Pbaje . —, =; De olen am Scheidewege. Eine Antwort Herm BW. Studnictt —, us wollen bie Polen? . . . . 0 Dalberg, jur. und phil.: Die Entwertung e

Dawenicas: Prozeßführung und Prefie Eberhard, Schulrat: Das Paläſtinaproblem in ſeiner Bedeutung für die deutſche Politik Feliſch, Wirkl. Geh. Admiralitätſsrat Dr.: se Sate Jugendredt und Jugend»

Gite, "Dr. Glegieied:” Dreifundert ‚Sabre Preußen un

ne 5 Pi te He 8 Frieberichs, Dr. : Weltvslferbund und Weltgleidgew it a ee ae ee —, Das sol tie Weltgleidgewidht als Biel des Weltkrie®. © 2 000 Goebel, Otto: mille: Gedich te Hadubert: Die öptice eig —, Neihsländiihe Erfahrungen und öfttiche Beban Iung8fragen - . 2 2.20. —, Die Behandlung der Letten und Eften . Hoffmann, Dr. Karl: Das angelfadfifde Kulturgefüßl. 2 2. 2 6 we ew we ww Hofmann, Theodor: Berben Verbalformen der vo Ban Mundart D. ftangöflichen Rriegbtage- büdern“ von Noahim Kühn. . ... Junius: Staatsfogialismus und tein Ende —, Birt{Gaft, Horatio!

0 RINGEN TUR 8 e8© e 8# ¢ je ee @

RS

27, 38

88, 801 82, 132

88, 802

~ 80, &

80, B 80, 96

27, 17

89, 528

81, 126 88 800 . 81, 108

87, 280

=

Be

2

BBS Zaoan wz EBS Bz

8%

BEBBENE

°

196 238

88, 168 84, 185. 80, 100 89, 806

. 2B, 27

85, 200

87, 260 89, 818

82, 186 81, 122 . 88, 808 . 88, 165 87, 270

0

VII

! Heft Seite Heft Seite

Reldner, M.: a Rofegger, der exwart 80, 96 Gdhilfe, Dr. Albert: Beffere en e . 88, 258.

Keller, Dr. Rarl: Deutihe Banuernfiedlung in Seldow, Bogislav von: er Martraa . 82, 106

den baltiihen Brovi en 88, 88 2 GSieger, Prof. Dr. Robert: am und Bosnien 80, 91 Klumter, Prof. Dr. Chr. : Weshalb brauchen Siemens, Dr. Hermann Werner: Bevolkerungb⸗

wir ein ereriegele über Jugendämter? . 86, 247 politif ober Geburtenpolitif ? 27, 15

Kranz, PBrofeffor: ankreichs Schickſal im Spina, Prof. Dr.: Der neue iſchechiſche Kurs 27, 1

Jabre 1870° von @obineu ..... . 80, 101 Krautmann, Dr.: Der BSlferbund . 84,177; 85, 216.

. Biljedabl, ———— Ernft: Ein Blid anf Ullmann, Dr. Hermann: Literariide "Rolitit . 81, 105 dinntan a a oe ee ara 27, 8 Wenge, Dr. Baul: Ydeale und Irrtümer Otto: Vom parlamentarifden der np: lothringifchen Frage (vgl. il, 26,

Wahlredt in ben Rulturftaaten me Welt” $$ §|§§ jj§. 296; 26,820) ..... , 81; 29, 55; 81, 108 von 3, ee 196 dt Dr: Die engliide Umklammerung

RM. .: Gogol , 88, 175 Europaös... ca ec 88, 158 Mialler-Fretenfels, Dr. " Ridjard: Wandlungen Sobel pe Sabeltig, Dr. M.: En lands Bild des Hijtorifden ‘Intereffes oe ew ew fe 86, Ml in den Augen ber beutichen Raf fer 84, 199;

Remo: nandglonen gum zane Un ben Ser- 85, 208: 86, 252

ausgeber 28, 41; 80, 98; 82, 147; 88, 171; i = Geihihtsfälfhungen. . . . 28, 47

85, 225; 87, 278 ierung und Barlament in Deuticjland 80, 90

Maria: Bon einem, ber nicht zur —, Die erfaflung der Gowjetrepublif . . 84, 189

rae ing. es Fre 29 6464 —, Der preußgilde „Dbrigkeitsftaat”. . . . 88, 292

„Der Bauer und el8ft Sitauifches 89, 298 —, Neue Parteiprogramme oo eo 80, 82

Der neue tfchechifche Kurs Don Profeffor Dr. Spina

SB cc Abjolutismus des Minilterpräfidenten Grafen Stürgfh Hat auf u Ser den ZTichechen in den beiden erjten Striegsjahren bejonderß fchwer

gelaftet: au8 den befannten jdhwermiegenden Gründen der StriegS- und Staat8raijon ftand das politiich und national regjamfte öjter- BR dreihiihe Bolf bis gum Beginn des Jahres 1917 unter einem jede Die As Sffentlide politifdhe Betätigung niederhaltenden jchweren Drud. Seine Politif war in diefer Zeit durch den Abjolutismus und durch die zeitweilige Ausichaltung des Banflawismus infolge der Niederwerfung Rußland und Serbiens palfiv geworden. Revifion der öfterreichiichen (ci8leithanijden) Berfafjung bei Bahrung des Dualismus war 1915 und 1916 ihr höchites Ziel, aljo ein oppor- tuniftifder, auftrojlawifder Standpunft mit Vermeidung einer ftarf betonten ftaat8rechtliden Tendenz. Nod) im Mai 1917 Hatte die parlamentariiche Kom- miffion des tihehilchen Abgeordnetenverbandes urjprünglih eine ftaat3rechtliche ſanktioniert, die in einer Reviſion der öſterreichiſchen Verfaſſung ausklang.

Die Neubelebung der tſchechiſchen Politik ging in drei Etappen vor ſich: im Mai 1917 im Aufruf des Rates der ſſchechiſchen Schriftſteller an die Abge— ordneten, die Ende Mai den wiedererſtandenen Reichsrat beziehen ſollten; in der ſtaatsrechtlichen Deklaration der Abgeordneten aller Parteien in der erſten Sitzung des Reichsrates am 30. Mai 1917; in dem ,,Generallandtag” der tichechijdhen Abgeordneten von Böhmen, Mähren und Schleſien vom 6. Jänner 1918, der be— kannten Dreikönigsdeklaration, die am 13. April 1918 durch den „Schwur von Prag“ neu bekräftigt wurde: Solidarität der tſchechiſchen Parteien auf der Grund— lage des ſouveränen tſchechiſchen Staates und Solidarität der Tſchechen mit den Südſlawen.

Das erregende Moment, das die iſchechiſche Politik aus ihrer Stagnation in das neue Fahrwaſſer des extremſten Radikalismus drängte, war der Aufruf der tſchechiſchen Schriftſteller, eine politiſche Tat von gewichtigſten Folgen.

Durch ihn hat ein berufsmäßig nicht politiſcher Kreis die Führung der Politik in die Hand genommen oder ihr wenigſtens die Richtung nach einem Ziele von bisher nie angeſtrebter Höhe beſtimmt. Stärker als es real denkende Be— rufspolitiker vermocht hätten, haben hier die Idealiſten und Theoretiker durch eine Steigerung ins Uferloſe die national wie politiſch großartig disziplinierten und ſtets leicht entzündlichen breiten Schichten gewonnen. Die „aktiviſtiſche“ Politik, die auf ein poſitives Verhältnis zur Monarchie aufbaute (der Sozialiſtenführer Dr. Sméral, der Jungtſcheche Dr. Tobolka und ſein Kreis) wurde in den Hinter— grund gedrängt. Ein ſtaatsrechtlicher Ton von bisher unerreichter Schärfe, die

Grenzboten III 1918 1

Qe. we. 2 st’ Der nene tichehhifche Kurs Forderung eines aus dem Rahmen der Monardie lo8geloften fouveranen Staates als Frucht ber Demofratifierung Europas durd) den Weltkrieg wurde erft durd den Aufruf der Schriftfteller beraufgeführt, der nadhbdridlid) die Wirkfamfett des Wbgeordnetenverbandes beftimmt hat. Aufhebung aller Hemmenden Feffeln des ofolutismus., allgemeine Amneftie und fofortige CErgangungswablen für den Reid8rat find die engeren orderungen Diefes an da8 Forum von gang Europa und der Oberjee ausbdriidlid) appellierenden Aufrufes. Die tihechiiche Frage (die im Gegenfag zur polnifhen und füdflawiichen eine tein inneröfterreichiiche, burde aus feine europäilche ift), foll al8 ein Zeil der Weltpolitik erjcheinen, . durch den Aufruf wird fiir bie Weltfrieden8fonfereng der Anteil der Tieden an der „Welt- ernte der frangofifden Revolution” jangemeldet. Unbeirrt durch die innere und äußere Politi Ofterreich8, unbeirrt durch die Strieg2lage fol die tihechiiche Politik im engen Bunde mit Bolen und Slowenen den Weg zum eigenen Staate gehen. Die unmittelbaren Früchte Diejed Aufrufes find die beiden Deflarationen der Abgeordneten. Die erfte vom 30. Mai 1917 verlangt: Aufhebung des Dua- li8mu8, Umgeftaltung der bab8burg-Tothringifhen Monardhie in einen Bundes- ftaat von freien und gleichberechtigten Nationalftaaten, fowie Verbindung aller Zweige des tihechiihen Volte3 mit Einfchluß der ungarifchen Slowalen zu einem demotratiſchen tſchechiſchen Staate. gmei Prinzipien müfjen zur Begründung diefer ‘Forderung dienen: - in eriter Neihe da8 Nationalitätenprinzip, da Halbivort vom Selbftbeftimmungs- recht der Bolter, daß die Entente fihtbar von den Slawen übernommen bat eS findet fih fchon in Bakunind „Aufruf an die Slawen“ aus den vierziger Sahren und öfter in tihedhiichen Proflamationen, fo im ftaat8recdhtliden Memo- randum vom 8. Dezember 1870*. In zweiter Reihe erft und al8 Verjtarfung de8 Naturredhtes tritt in der Maidellaration die Berufung auf die „unverzicht- baren, durch Staatdafte voll anerkannten biftorifhen Nedte* auf alfo eine abjonderlide Mifhung moderner und antiquiert Hiftoriiher Prinzipien. Wie meifterhaft die beiden logifh nicht immer vereinbaren PBrindipien verquidt werden, um den legten Zielen diefer Dellaration zu dienen zur Gewinnung der Sogial- demofraten, zum Anfprud auf die SGlowafen und gur macchiavelliftijden Be- grinbung der Herrfdaft uber die Gudetendeutiden muß bald da8 eine bald das andere herhalten und warum da8 bohe Palladium der tfhedifden Politik, dag Biftorifche Staatsredht, in diefer Deklaration vor der naturrechilihen Selbdft- beftimmung aurüdtreten muß, da% zeigt in eindringlich dialektiiher Schärfe die fehr beachtenswerte Schrift von Dr. 2. €. ,Gedanfen zum böhmifchen Staat“, Brag ain aus der Sammlung: lugfdriften ber deutfden Fortidjrittspartei in Böhmen. | | Die Dreifönigsdellaration, die vorzugsweife nach Litauifch-Breft gerichtet war, wo Graf Cgernin am 22. Dezember 1917 zu verhandeln begonnen Hatte, sh die Idee de8 Bunde8ftaates gleidjberedtigter und freier Nationalftaaten im abmen der Monardie und das Sntereffe ber OQynaftie, bas in Der Maideflaration nod) befraftigt worden war, völlig fallen gelaffen. Mit fcharfer Spige gegen Czernins Abdficht, die nationale Selbftbeftimmung in jedem Staate auf verfaffungs- mäßigem Wege zu regeln, verlangt diefe Deklaration im Bunde mit „allen Demo- fratien der Welt“ und mit neuerliher erhöhter Berufung auf da8 vom „neuen Rupland* aufgeftellte Prinzip der abjoluten Selbftbeitimmung einen nad) außen wie nad innen jelbftändigen, fouveränen, demofratifhen, tihedhifchen Staat in

den Biftoriihen Grenzen der Länder und Site de8 Volkes und feines flowafifden -

Zweiged. Die Loslöjung von der Monardie ift expressis verbis in der Defla- ration nicht enthalten, aber Preffe wie Polititer behandeln die Frage iberein- ftimmend nur auf Der Grunbdlage vollfter, alfo eindeutiger Gouveranitat. In der

*) Bgl zur Kritik diefes Vegriffes 9. Eunow, Marz und das Selbitbeftimmungsredt ber Rationen, die „Reue Zeit“, 86. Jahrg. ©. 577 ff., und Ludw. Spiegel, „Die Verfajjungse frage in Ofterreih*, Schmollers Yahrb., Bd. 42, 1; 1918 ©. 211 ff.

Der neue tfhehifdhe Kurs g

fortfchreitenden Diskuffion in der Prefle werben die Grenzen bes neuen Staates immer weiter gezogen und da8 Bolt durch den Suwads der Slowalen zu einem DL aan binaufgeihraubt. Selbitbeitimmung und Staat8recht, fibnfte

usnugung und Vermengung ethnographijder und geographifder Dtomente mifjen die Rechtstitel fir immer maflofere Anfpritche fcaffen: nicht nur ungarijdes Staatsgebiet wird beanfprudt, fondern aud) Glag und die Laufig Preußilch- Schlefien bleibt, um den neuen Staat nicht mit einer deutfcdhen Mehrheit zu be- latten, auß dem Gyiele! —, eine geographifde Verbindbung mit bem zu fcaffenden fidjlawifden Staate wird nerlangt und gang ernftlid) die Neutralifierung der Elbe und Hamburg als internationaler Safen. Die erwähnte Schrift von L. E., die aud) die Unverträglichfeit der bundesitaatlichen Geftaltung Oiterreih8 mit der . orderung nad Souveränität gründlid und fcharf flarlegt, zeigt uns, daß in diefem Staate gegen 62,5 Brozent Tidedjen 37,5 AnderBnationale (Deutfde, Polen) ftehen, ja, wenn da8 SlIomafengebiet Hereingegogen wird, gar 59 Prozent Rhheden gegen 41 Prozent Deutiche, Bolen und Ptagyaren. Die ftändige Be- tufung auf da8 Selbftbejtimmungsredt hindert alfo die Tichechen nicht, diejes gegen andere Bölfer auf da8 Groblidfte zu verlegen. Ausdriidlid) wird den Deutihen der Subetenländer, die nur Koloniften feien und weder geographiich an oder politiſch ein Ganzes bilden, die Selbſtbeftimmung ab⸗ geſprochen.

So ſtellt ſich die Dreikönigsdeklaration als Ausfluß eines politiſchen Mari⸗ malismus hin, deſſen Verwirklichung nur bei einem kataſtrophalen Kriegsausgang oder bei völligem inneren Zuſammenbruch der Monarchie möglich wäre. In den Ideen dieſer Deklaration iſt heute die Volksmehrheit vereinigt, auf ihrem Boden ſtehen en Parteien, die in Der ftant8redtliden Cinheitspartet nicht aufge- gangen find. |

AWusgangepuntt diefes Marimaligmus ift der Aufruf der Schriftiteller. Diefer wieder bat feine Steimzelle in der polttifden Wocdenjchrift „Näarod“ (Die Nation), die im März 1917 an Stelle der mit Srieg8beginn eingeftellten Revue „Prehled“ (Mberfiht) zu ericheinen begann. Der Kreiß des „Närod“, urfprünglich eine freie Bereinigung von Scriftftellern aus verfchiedenen politifchen Lagern zum Swede der Gegenwirktung gegen den Stürgthichen Abjolutigmus und die aufteoflomifche „aktiviftiiche” Bolitit, Hat fic) nad) und nad zu einer feiten organifchen Sörper- fchaft entwidelt, die die Vereinigung der tidechifden politifden Parteien zu einer Einheit8partei und eine Wiederbelebung der Politif im fiaatSrechtliden Rabdifa- li8mus gur Grundforderung ihre® Programms gemadt hat. Der Krei8 des „Näarod” Hat, fußend auf den Beratungen der tihechiichen Barteien im mabhrijden Badeort Lubatidowik (1917) den folgenjdweren Aufruf der Schriftiteller vorbe- _Teitet, er ift alfo ber eigentlide Vegriinbder der neuen politiihen Ara der Zichechen. Ihn gelang die Konzentration der Parteien und der VolfSmehrheit in der nenen ftaatörehtlih demofratifhen Partei de8 Dr. Sramär, die fic al8 folde am 10. Februar 1918 fonftituiert Hat und die in fi) umfaßt: ehemalige Sungtihechen, | Realiften ec radifale Staatdrechtler und Yortichrittler und Mitglieder der mährijchen fortjchrittlihen Volkspartei (Gruppe des Abg. Dr. Stranify). €8 ift bezeichnend und für eine fommende politiihe Entwidlung wichtig, daß gerade bervorragende Mitglieder einzelner Parteien Heute noch augerhalb Der Cinbeits- partei fiehen, au) nähere Freunde Rramars felbft. Wud) der Organijator der Zubatihowiger Beratungen, der Nationalfozialift Klofac, ift ihr nicht beigetreten. Mit allem Terrorismus Halt die Cinheit8partei die politiiden Außerungen der Außenftehenden, bejonder8 der Ddiffidenten Aftiviften von auftroflawifcher Zendenz nieder.

Diefe Wiederbelebung der tihechifhen Bolitit bedeutet eine extreme Rabdi- falifierung. Sie äußert fih zunähft neben dem NRüdtritt des Alttichechen Dr. Mattu8 von der Leitung de8 Nationalrates —, in der Radifalifierung der größten tihehiichen Zageszeitung „Närodni Lijty” (VolfSblatt), de Hauptorgang der ehemaligen jungtichechiichen Partei und der unentwegten Vertreterin der pan-

: : 1*

4 , Der nene tfchedhifche Hurs

flawiftifch-ruffopbilen, gegen da8 Bündnis mit Deutfchland gerichteten Politit des Dr. Kramar in ber Bortriegszeit. Diefed führende Blatt Hatte 1915/16, geleitet pon dem Aktiviften Tobolfa unter dem Einfluß de8 Abfoluti8mus und der im Mai 1915 günftig gewordenen Kriegßlage gegen Rußland eine mehr trantigente auftrojlgmwiiche Haltung angenommen. Eine Yrudt diejer Haltung ift aud das befannte, in Deutichland und Ofterreid in usum Delphini maffenbaft verbreitete Sammelwerf des Abgeordneten Dr. Tobolfa ,Da8& bdymijche Volf. Wohngebiete, forperlidhe TZüchtigfeit, geiftige und materielle Kultur“ (Brag, 1916), daß mit ftart auftroflawifdem Afzent die Zichechen al3 ein Volk mit mitteleuropäifch-beuticher Kulturtendenz binftellt, alfo eine Abjage an den politiihen Banflawismus bedeutet. Kenner der Verhaltniffe hielten dieje Abfehr vom bündnisfeindlichen Radifaligmug nit für echt, zum mindeften nicht für die Meinung der Mehrheit. Der Umjchlag trat tatfächlich jofort ein, al8 der Amneftie-Erlag dem wegen Hochverrate3 ver- urteilten Dr. Stramar die Zügel der tidhechifchen Politit in die Hände drüdte: die gemäßigte Tobolfa-Gruppe wurde von der Leitung der „Närodni Lilly“ ent- fernt und da3 Blatt unter der Leitung des Kreifes des „Närod“ völlig zur Tri-

büne der Sramärfchen Politif gemacht, des extremen ftaatSredtlid-demofratijden -

Radifalisnius der Dreifonig$detlaration.

Heute bildet der ,Narod“ mit dem ,Narodni Lifty” und mit ber Mtonats- {drift ,Cefta Revue”, von deren Leitung Tobolfa ebenfall8 entfernt wurde, dann mit der Srauenzeitichrift „Zenfty fvet* (Frauenwelt) und einer Reihe von Provinz- blättern einen Stongern von Blättern radifalfier ftaatsrechtlich -Demofratiicher - Ohfervanz. Durd) das Aufgehen der felbitändigen Parteien in der Einheit3partei Bat der Konzern in feinen führenden Mitarbeitern die Heterogenften, vor nidt langer Zeit einander noch feindliden Elemente vereinigt. Die geiftigen Leiter Diefe3 Konzerns find Dr. Kramär und der Dichter Viktor Dyf, ein Vertreter des bedingung8lofen ftaatsredjtliden Radifaligmus. |

Heute beherrjdt dieje Zeitungsgruppe durd) ihre fehr energifdje Agitation, die Schon den fommenden ReicdhBtagswabhlen gilt, und durd ifren Terrorismus gegen die Bertreter de8 politijd) Crreidhbaren die öffentliche Meinung der Volf8- mehrheit die Steigerung des politiihen Ydeal8 von der Maideflaration 1917 pn hemmungslofen, die Ptonardie fprengenden Smperiali8mus der Dreifonigs-

eflaration ift vorzugsweile ihrem Cinflug gugufdreiben.

Unter dem Cinflug de8 Rongern8 jfteht faft die gefamte tichechiiche Breffe, Die ftaat8redtlid)-dDemofratijde Idee ift rihtunggebend für die Wgrarier (Gauptblatt »woenfon”), deren linfer lügel, Die Gruppe des geweſenen Miniſters Präſek. vollftändig im ftaat8redtlichben Radifalismus aufgegangen ift (ber Fuhrer der gemäßigten tihedhiihen Agrarier Maftalfa ijt Attivift). Unter dem Einfluß des

ongern8 Stand bi8 vor furzem die autonomiftifch- feparatiftiihde Gruppe der tihehiihen Sozialdemofratie (Gruppe Modräcek, Habermann) mit den Blättern „Nova Doba” (Neue Zeit), „Socialifticke Lifiy“ (Soz. Blätter), „Mlady Socialifta” (Der junge Sozialift), „Omladina” (Sugend) u.a. In engiter Verbindung mit dem Konzern fteht das aus der ehemaligen ftaatsrechtlich-radifalen „Samoftatnoft“ (Selbitändigfeit) bervorgegangene Wochenblatt „Neodpijloft" (Unabhängigfeit), dann die ehemals parteilofe „Närodni Bolitifa” (Bolfspolitit), die meiftverbreitete tichechifche Zeitung, das Blatt des Fleinen Mannes, und der größte Zeil der Provingprefje der jüngft gegründete „VBychol* in Pardubig ift der oftböhmifche Ableger ded Stonzernd. Auch) der ,Roghled” (Umidau), das Propagandablatt der ftarfen tihechiich - jüdischen Affimilationbemegung, mug bier genannt werden.

Neben den Zagesblättern de3 Konzerns wirft in feinem Ginne, doch rabdifaler und offener in der Aufdefung der legten Ziele des fouveränen Staates, eine Slut von Revuen und Reitidriften, die zum größten Zeil im legten Halbjahr ent- ftanden find. Unter den älteren Revuen fteht die von Mafaryf, dem Begründer Der ftaat8redhtfeindliden Itealijtenpartei, bem ehemaligen aujtro-jlawilchen Real- politifer und nunmebrigen Ententeagenten, gegriindete febhr jeriöfe Monatsfchrift „Rafe Doba* (Unfere Zeit) völlig im Dienjfte von Kramars ftaat8redtlider Demo-

Der neue tfhedhifche Kurs 5

fratie; ebenfo unter den Seitichriften der Tichehen evangelifden Belenntnifjes befonder8 der „Kalich”, der im Banne der ftaat8rectlichen Idee die Abfehr der tidechijden Proteftanten von der deutichen Reformationgidee und die Zuwendung zum altnationalen bobmifden Brüdertum, die Bereinigung der tichedhifchen evangelifden Befenntniffe in eine Cinheit&tirde und- die Befreiung von. der evangeliihen Wiener Zentrale propagiert.

Zu diefen Zeitichriften gefellt fi) eine erftaunli große Reihe von Neu- gründungen, die alle, meift gut geleitet, die Idee de fouverainen Staates al8 Sanzes oder Zeilprobleme propagieren: „Mirovy Lift“ „Rode Sedhy” (Mas neue Böhmen), „Novy Bel” (Die neue Zeit), Die Studentenzeitichrift „Miada Generace” (Die junge Generation), felbft der vorzugsweile ajthetifden Interefjen gewidmete ,&men” (Stamm) u.a.m. WMäbrifhen Berbältniffen ift gewidmet die Revue ,,.Ptoravffo-fleaffy Sbornik“.

Abfeits von der Einflußfphäre des Närodni-Lifiy- Konzerns und im Gegenfag zu Kramärs Einheit3partei, doch völlig auf dem Boden de8& fouveranen tidhedifden. Staates Steht die unlängft gegründete „Lejfä ftraz”" (Tiehechiihe Wacht), beraus- gegeben von einer wegen abweichender Anfichten in der Sudenfrage im Konzern nicht aufgegangenen Gruppe ehemaliger Mafaryficher Realijten. Diefe Gruppe Hat fi) in den legten Wochen mit der national-fogialiftiichen Rlofac-Partet vereinigt, die als „Tſchechiſche Sogialiftenpartei” gum Erja für das eingeltellte Parteiblatt „Seite SIovo“ die Blätter ,Pondelnif* (Montagsblatt) und ,,Ceffy Socialifta“ (Der tidhechifdhe Sogialijt) gegründet Hat.

Auf auftro-flawifhen Standpunt und bamit auf dem Boden de8 alten foderaliftifdjen Staatsrechtes ftehen die Nefte der alttichechichen Prefle: „Hla8 Näroda* (Bolksftimme) und die klerifalen Blätter „Ce“ (Der Zicheche), „Nafinec“ (Landsmann), „Hla8" (Die Stimme), „Seläte Hlajy” (Bäuerlide Stimmen) u. a. Die Domäne des tihehiihen Rlerifali8mus ift befanntlih Mähren (Führer: Abgeordneter Dr. Hruban). Der niedere Kleruß zeigt freilich ſtarke ſtaatsrechtlich⸗ demofratifhe Neigungen. Neuerdingd haben auch die „Aktiviften“ eine Wochen⸗ fhrift gegründet: „Leifa Sypoboda*“ (Zihechilhe Freiheit).

Geradegu in eine fritifde Lage geriet durd die ftaat8redtlid)-nationaliftifde a die tihehiihe Sogialdemofratie, Tageblatt „Bravo Lidu” (Bolläreht) und die Revue „Akademie“. Auf diele Partei, die 1913 in der Rejolution des Führers Dr. Smeral die Erfüllung der ftaatsrechtlihen Wiinfde für das größte Unglüd des tihechiichen Bolfe8 erflart hatte, Hat ftärfer ald auf die Internationale anderer Bölter die nationale Sdee abgefarbt. Dem tihehhifhen Sozialdemokraten ftand feit jeher der nationale tichechilche Bourgeoi® näher al jeder nichttichechifche Broletarier. Bi8 ungefähr 1910 war die tihedhifche Sozialdemofratie, befonders Die gewerfidaftliden Organijationen, mit den deutjchen, polnifden und den anderen öfterreihifchen in einer Zentralorganifation vereinigt. Nach dtefer Zeit beginnt die Bründung tihechifch-nationaler Gemerf{chaften. Bereit3 1911 war die Ent- widlung foweit, daß ein Zeil der in den Reichsrat gewählten tihechilchen Sozial- demofraten den zentraliftiihen Standpunft aufgegeben und eine unabhängige schehiihe Sozialiltengruppe gebildet Hat.

Durch die neue ftaatSrechtliche Bewegung ifl der Kampf awifden tichedhiichen Bentraliften und Autonomiften nocd verfchärft worden: die autonomiftiiche Gruppe, die auch gegen den Eollektiviftifchen Sozialismus zuguniten des genoflenichaftlichen eintritt, die alfo marziftiche Theorien gegen folde de8 franzöfiihen und englijden Sozialiämus eintaufcht, ift ald „radifalfozialiftiiche” Richtung völlig der burgerlid- - ftant8rechtliden Ydeologie beigetreten. Snnerhalb der Partet fdien vor furgem die gentraliftife Gruppe an Boden gervonnen zu haben. Unlängit ift aber die autonomiftifhe Gruppe, die fdhon feit längerer Zeit ein mechanijdes Zujammen- fließen mit der Klofäc-Bartei verlangt hat, mit Ddiefer eine Fufion eingegangen, obwohl diefe Partei radilalnationaliftifh ift und den Marriimuß megen feines deutfden Uripru verwarf. Die Spike diefer Fufion geht auSdrudlid) gegen die als ,,fapitaliftifde Demofratie’ aufgefaßte EinheitSpartei des Dr. Kramar

6 Der neue tfhedhifhe Kurs

Die Einheitöpartei einerfeit8, die @ruppenbilbung Rlofac andererfeits find die Racial genwãrtio deutlich ſichtbaren Kriſtalliſationspunkte des tihechifchen eilebens.

Die zentraliſtiſchen Sozialdemokraten haben fic) gegen Fufionen mit nationaliftiihen bürgerlichen Parteien in der richtigen Einfiht gewehrt, daß bei- aller Wahrung de8 Selbftbeftimmungsredtes und der daraus erfliekenden tidhedhifden ——e en die tſchechiſche Sozialdemokratie ſich nur unter Preisgabe ſehr prin⸗

ieller Parteipflichten vor den Wagen des bürgerlichen nationalen Imperialismus anne laffen fann. | Der herrichende Konzern der „Närodni Lifty“ baut fyftematifch eine auf daß Bollsganze in allen Schichten gehende Organifation der ftaatSredtlidjen Demofratie auß und bereitet den jouveränen Staat durdy Erörterung aller feiner Grundlagen vor. Gefdidte, Staatsreht, Wirtfdhaft und AWutarfie, foziale, nationale und finanzielle Verhaltniffe, die Minderheitenfrage, die Aufteilung von Grund und Boden und andere Probleme werden allzu Haftig, um einwandfrei zu fein, und einzig vom völkifh-imperialiftiihen Standpunft behandelt. Stonjequent werden alle Vorteile ausgenugt, die den Zichehen durch den Befig der „inneren“ geographiichen Linie und durch ihre fompakte Siedlung gegen die deutiche Rand- fälfigfeit und Zerfplitterung ermachjen. Eine eindeutige Bräziftion der den Deutichen im —— tſchechiſchen Staate zu gewährenden politiſchen Rechte wird nirgends gegeben. Die legten Ziele dieſer Politik find ſehr realpolitiſch erfat. Schon der in der Maideklaration geforderte Bundesftaat von öſterreichiſchen Völkern, dieſe minimaliſtiſche, den Einheitsftaat in ein Kleinſtaatengefüge auflöſende Forderung, ift beftimmt, den Plan eines wirtſchaftlichen und politiſchen Mitteleuropa zunichte au machen. Getrieben von einer panifchen Angit vor der mitteleuropäifchen Spdee,

ie aud) die Brager Handeldfammer zus jchärfiten Abmeifung jeder Zollunion mit Deutfchland führte, erftrebt die ftantsrechtlich-demofratifche Politi’ die Labmlequng de8 fudetenländiichen Deutihtums und des mitteleuropäifhen überhaupt, Schaffun eines jelbjtändigen tihechilchen und eines füdjlawiichen Staates al8 Querriegel, bie die wirtichaftliche deutfche Ausdehnung nad) dem Balkan und den Weg aur Adria abiperren follen. Das find Probleme, die nur gegen den erbittertften

deutfden und magyarifhen Widerftand zu verwirklichen find. Diefe Ziele werden ©

| gar nicht beftritten und find nicht neu, wie die Verhandlungen der neoflawifden

onferenzen und die Verbindung mit dem franadfifden und englifden ®eldmarft gezeigt haben. Die Tdhechen, auc) wirt{dafilid) da8 felbftändigite und fort- ef hrittenfte flawilchhe Bolf, waren zur Zeit des Neojlamismud (Projelt ber awifchen Bant) die treibende Straft der Erpanfion des flawifden Rapitals. Das tihehhifhe Geld- und Wirtihaftswefen, daß heute völlig auf eigenen Züßen ftebt, national organifiert ift (Verbände der tichechiichen Banken, Berfiherungsgejell- fchaften und der Induftrie) und durd) den Strieg eine ungeheure Stärkung erfahren bat, wird aud) nad) dem Striege Organilator und Gubrer der übrigen Slawen fein der !ulturelle und politifche Banflamismug des neungehnten Jahrhunderts nn durch den wirifchaftlihen des awanzigften Jahrhunderts nachhaltig ergänzt werden.

Der neue politifde Kurs Hat auch eine ganz neue fulturelle Denfridtung gezeitigt: völlige Abkehr von allen Beziehungen. Radikaler als aus den Tageszeitungen tönt, angewendet auf die verſchiedenſten Wiſſenſchaftsgebiete, aus den ſtaatsrechtlichen Revuen die Idee der vollſtaͤndigen Separation von der deutſch⸗ tſchechiſchen kulturellen Wechſelſeitigkeit entgegen. Hier liegt ein ſehr bedauerlicher, die realen Grundlagen der iſchechiſchen Exiſtenz abſichtlich mißachtender Rückfall in jenen nationaliſtiſchen Romantismus vor, der bis in die achtziger Jahre des’ neunzehnten Jahrhunderts die innere Entwicklung des Tſchechentums gelähmt hat. Böhmen, Germaniens „Herzland“, das durch die Urtatſachen der Natur un—⸗ entrinnbar an Mitteleuropa gekettet iſt, hat ſtets in den deutſchen Kulturkreis gehört. Die Entwicklung des geographiſch und ethnographiſch exrponierteſten, zur

—————— ear eS ep —— 4 .61

Der neue tfchechifche Kurs 7

Symbiofe mit dem deutiden Element unabwendbar vom Volferfdidfal beftimmten flawifhen Bolfes ift geradezu ein Schulbeifpiel für die zwingende Madt der Geographie. E8 fei (mit Berweifung auf die Ausführungen über das tichechiiche Problem in der „Deutfhen Arbeit“, November/Dezember 1917) nur auf ein Moment verwiefen: ber fogiale Aufbau, die Klaffengliederung de8 tihehilchen Bolles ift eine ganz andere al8 die polnische oder rulfiihe, fie ift identiich mit ber dDeutfden. WS in den achtziger Jahren der neue Geift aud) in die tichechiiche Billenichaft einzog, die 1886 fic Herotich gegen die Wut der auch damals führenden „Käarodni Lifty” und der VolfBmehrheit von dem Wahn der gefälihten Hand- {eriften befreit hat, da ging fie auch der Aufdedung der deutichen Kultureinflüffe nit au8 dem Wege, e8 fdchien auch die Politif eine Zeitlang der realen, nie lo8baren räumlichen, ftulturellen und mwirtichaftlihen Verbundenheit mit dem deutidjen WVejen Rechnung tragen zu wollen. Heute verlieren aud) fehr rubig benfende Manner der Wiffenfchaft die Tatlächlichkeit unter den Füßen, wenn fie bie faft durch ein Sahrtaufend wirkjamen Berhältnifie abihwädhen oder leugnen. Und dod fonnen die in den jegigen Tagen mit folder Oftentation in den Vorder- grund gerüdten kulturellen Beziehungen zum lateinischen Weiten weder an Dauer und SIntenfität, nod an Wert und Unmittelbarkeit fi) mit den deutichen meflen. Dem Deutichtum der Sudetenländer wird in ber ftaat8redhtliden PBrefle nicht nur bie politifhe Selbftbeftimmung, fondern aud) jede kulturelle Wertigkeit abgeproden. Die politiihen und die tulturell-wiffenfchaftliden Gedantengänge verlieren fid immer mehr in eine irreale Phantafiewelt, ja direft in mpyftilch- mefftaniftiiche Berzüdungen, wenn fie, wie e3 jegt üblich geworden ift, von dem tichechiichen Bolte ald dem „außerwählten Bolfe, dem Bolle Gottes“ fpredjen. |

Die Konzentration der Parteien in Kramar8 Einheitspartet ift eine Zwed-

ne: bie jolange dauern wird, bi8 die politiihen Ideale erfüllt oder an der

irflidfeit zerfchelt fein werden. Wahrfcheinlid aber wird bie Differenzierung ihon früher eintreten, da die gewaltigen wirtfchaftlichen, fogialen und national- politiihen Aufgaben der Nachkriegszeit der Parteienbilbung gang andere Wege weilen werden al8 die heutige Zeit leidenfchaftliher Ummälzungsverjudhe. Die Anziehungskraft der Einheitöpartei fcheint bereit eine Grenze gefunden gu haben, {don zeigen fih markante Konturen künftiger Barteibildungen. Gegen den bürger- lih nationaliftifden Rabdifali8mus Hat fih die neue tihehiihe Sozialiftenpartei erhoben, in der die nationalfogiale Klofäcpartei fi) mit dem oppofitionellen Flügel der Sozialdemokraten, den Anardiften und Kommuniften und den in der Ein- beitöpartei nicht vertretenen Realiften vereinigt hat. Diefe neue fozialiftiihe Bartei fteht auf dem Boden der volliten ftaatlihen Souveränität des tihecho-jlowaliichen Bolfes, hat aber, foviel man fehen fann, den bi&her von der Klofäcpartei abge- lehnten Stlafienfampf des marriftiihen Sozialigmus in ihr Programm aufge- nommen. Nimmt die neue Partei, ber das Kapital einer ungeheuren Popularität der ehemaligen Klofäcpartei fehr zugute fommen wird, die 80 Prozent tichechiicher Proletarier, die das Parteiorgan ,,Cejfy Socialifta’ gegen 20 Prozent „Sapita- liften” annimmt, fir fic in Unfprucd, fo bedeutet das fiir Kramars EinheitSpartei - in abjeHbarer Zeit die härteften Kämpfe um den WMittelftand, der bisher gerade die jungtichechilchen Reihen gefüllt Hatte. Ob wohl die ftaatgrechtlicde Demokratie fo fonfequent demofratijd fein wird, dad allgemeine gleihe Gemeindewahlrecht für Männer und Frauen einzuführen?

Eine weitere Bedrohung wird vom auftrophilen Aktivigmuß der in Die Bartei nicht eingetretenen SPolitifer Herfommen. Vor furgem wurde über den bevorftehenden Beitritt aktiviftifcher Abgeordneter zur neuen Klofäcpartei berichtet. Einerjeit8 dürfte der im Kriege zu großem Reichtum gelangte bäuerliche Kern des Volfes aus materiellen Griinden für die legten Konjequenzen der Statajtrophen- politif nidjt zu haben fein. andererjeit8 fann die naturgemäße Ernidterung nad dem jetigen Höhenrauich einzig einer auftro -jlamwilhen Realpolitif zugute fommen.

Eine tiefe Kluft trennt ferner die Einheitßpartei vom einflußreidhen Kon- fervativi8mus und Stlerifaligmus in der Auffafjung des Verbältnifjeg vom Staate.

8 Ein Bi auf Finnland

Die Kundgebung der tihedhiihen Pairs im GHerrenhaufe (4. Mai 1918) und die Stimme des Bijdofs bon Königgräß, Dr. Doubrava, in der „NReich8poft“ zeigen trog mancher Unaußgeglichenheit diefer Kundgebungen diefen Segen] ag febr deutlich. €8 zeigt fih, daß die heute im Hintergrund ftehenden auftro -flawifhen Clemente, gu denen aud) einige wenige Auslaufer der Hadhften tichechiichen Intelligenzihicht gehören, die zweite Gammitur bilden, die zur Ubernahme der politifden Führung bereitfteht, wenn bie ftaat3rechtlich-demofratifche Garnitur abgefämpft fein wird. Ob jchlieglih der fi immer mehr überjpigende Radifalismus auf die Dauer auf die Gefolgichaft der politiich Tehr Fühl rechnenden Polen wird bauen fonnen, ift go ul Polen und Tichedjen, deren innereS VBerhältniß® trog aller Ber- rüderungsverſuche des PBanflawismug immer fühl war, fcheidet, wie jiing{t eine Higige Polemik gezeigt bat, trog der Ubereinftimmungen der beiberfeitigen rabdi- falen Gruppen, ftarf die Frage Ofticlefien8, auf da8 beidbe Anfpruch erheben, und da8 feinergeitige Verhältnis der Bidhedjen zum zariftiihen ARußland.

Wie alle Maklofigteit wird aud) der Radifalismus der tichedhifd-ftaatsrecht- lidjen Demofratie an tid) felbft gerfdellen. Er Hat, indem er die tidechifde erage al8 Ramypfmittel gegen die Monardie verwendet, die Erfillung de3 Sriegd- giele8 ber Entente zur notwendigen Vorausfegung der Verwirklichung feiner Pläne gemadt. Andererjeit3 ift an der tichechifden Politif, die mit naturgegebenen, Heinräumigen Berhältniffen zu rechnen gewohnt ift, eine jehr wichtige StriegSlehre vorbeigegangen: daß in der fommenden Epodhe der Menfchheitögefhichte auch Gropftaaten im alten Sinne feine feldftändige Wirtung mehr üben werden, geſchweige denn Staaten von Sechd- oder felbit Zehnmillionenvöltern, fondern einzig größere und größte Gruppen. E3 fcheint fi) in unferen Tagen die Tragif der thehedhitden Gejchidte zu wiederholen, daß ein begabte8 und in feiner mate- riellen wie geiftigen Arbeit rüftig aufftrebendes, aber eine Bedeutung wie feine Ziele maßlos überhebendes Volt an dem Gegenfag gwifden Zatjählichfeit und Wollen zu fcheitern drobt. |

NC

eke

Ein Blif auf Sinnland Don Hanptmann Ernft Liljedahl, Mitglied des fywedifhen Reidstages

m ie bei der Beendigung des Weltkrieges bevorftehenden großen Ber-

WG änderungen werden Die zerrifiene Deenfchheit wohl zu der Gelbft- x befinnung bringen, die in einem gefügigeren Sichanfchließen an den Willen der Weltgeichichte und dem Verlaffen der Wege, die zu ber 2% A Uneinigfeit und dem Striege geführt haben, liegt. Auf dem Grunde ne sees De8 geihichtlihen Gefdhehens liegen größere Geheimniffe verborgen, al die Männer des Tages gewöhnlich ahnen. Dort finden wir die Ideen der Sahrhunderte und nicht die Einfälle des Tage’. Dort ruht das Generationen ‚bindurd) weiterlebende UnfterblichfeitSbewußtfein der Völker, bas fic) weber durd Unglid nod) burd) Unterdriidung, weder durch fibiriihe VBerbannungsorte nod durch politiihen Untergang erftiden läßt.

Gelten bat ein Menjch das erlangt, waß er lee am beigeften erjehnt Bat. Selten ift auc) ein BVolf gu Aufgaben berufen worden, die ihm felber verlodend und vielverfpredhend erjchienen. Wnftatt deffen wurden ihm andere geftellt, die e3 niemals freiwillig übernommen haben würde und mit denen e8 fich erft bee faßt bat, al8 die Harte Notwendigkeit e8 dazu zwang. Unter Guftav Adolf fam e8 auf diefe Weile zu Schwedens und Finnlands größter. Leiftung, gleichwie Deutihlands Sieg in dem jekt vorfidgehenden Striege eine europäifche Soli-

= —— TTI, ge —— NR Sean nn ————